15.03.2018 Besuch der Leipziger Buchmesse 2018

Besuch der Leipziger Büchermesse 2018

Das Abenteuer zum alljährlichen Besuch der Leipziger Buchmesse 2018 starteten Fr.Bayro, Hr.Glesczinsky und Hr. Hänisch mit 33 Schülern der 5.und 6. Klassen. Darunter waren auch die Gewinner des Vorlesewettbewerbes der Klassen 4-6, die als Gewinner kostenfrei mitfuhren.

An dieser Stelle auch ein Dank an den Förderverein der Sachsenwald Grundschule, die die Fahrtkosten für die Schüler „subventionierten“!

Man denkt immer, es ist doch so entspannend: ….die Karten werden zugeschickt, man steigt fast vor der Schule in den Bus, fährt gemütlich 2 Stunden auf das Messegelände, schaut sich 5 Stunden Bücher an, kauft Sinniges oder Unsinniges und geht wieder zum Bus, sitzt wiederum 2 Stunden im Bus und steigt an der Schule wieder aus.

„Aufregend“ war schon mal vor der Abfahrt. Eine Teilnehmerin kippte um, verletzte sich und der Notarztwagen musste gerufen werden. Also fuhren wir in Gedanken an deren Besserung ohne die Schülerin los. Per Video-Chat wurden wir informiert, dass es ihr am Nachmittag wieder besser ging.

Anschließend kamen wir in einen Stau…eine Autobahn war gesperrt! Somit haben wir eine Stunde bis zum Stadtrand Berlin gebraucht.

Trotzdem waren wir entspannt. Pause auf dem Rastplatz! Überschäumender Bewegungsdrang ließ die Schüler über den Rastplatz zum WC stürmen…natürlich vergessend, dass hier auch Autos und Busse fuhren. Ein Lehrer „spielte“ den Straßenpolizist und die anderen begleiteten zum WC.

Nach 2 1/2 Stunden angekommen. Eintrittskarten und Handynummer verteilt…und jetzt durch die Besuchermenge 33 aufgeregte Schüler lotsen. Hr. Hänisch (unter 1,70m Größe), als Ortskundiger voran, immer mit erhobenen Arm winkend….Hr. Glesczinsky, als „Sichtturm“ (ca. 1,90m) in der Mitte…und Fr. Bayro (auch unter 1,70m) hielt die Gruppe von hinten zusammen.

Ich weiß nicht warum…Angst der Kinder verloren zu gehen? Aufmerksamkeit? Aufregung? Optimale Organisation der Lehrer?… auf jeden Fall haben wir bisher immer alle Schüler zum Treffpunkt gebracht.

Bis 13 Uhr war „freies“ Laufen über die Messe angesagt. Pünktlichst wurde die Anwesenheit und der „Gesundheitszustand“ abgehakt. Stolz wurden die erbeuteten Trophäen präsentiert und Tipps ausgetauscht, z.B. Bücher, Spielfiguren, Werbematerial.

Weiter ….bis 15 Uhr!!!! Das absolute Highlight war natürlich die Manga-Halle mit Manga- Verkleidungen und -Sachen, wie Perücken, Schwerter, Masken. Natürlich aus China-Plastik! Entsprechend haben die verkleideten Manga-Besucher in ihren atmungsresistenten Outfits geschwitzt.

Für unsere nicht-mitfahrende Schülerin (siehe am Anfang) haben wir auch noch eine große Tüte mit Material und einer Genesungskarte zusammengestellt.

Geschafft (nach ca. 5 Stunden herumlaufen) und mit Tüten unserer „Trophäen“ fuhren wir zufrieden um 16 Uhr Richtung Berlin….18.30 Uhr Ankunft!!!!!

Anmerkung zum Schluss: Als Lehrer/in macht es doch immer wieder Spaß die Schüler mal außerhalb des Unterrichts zu erleben. Im Bus unterhält man sich zwanglos, scherzt herum…ohne über Schule, Noten und Unterricht zu sprechen.

…und wenn die Gruppe auch so prima „funktioniert“, dann ist solche Fahrt für die Lehrer eine „angespannte“ Entspannung und schöne Abwechslung vom Schulalltag!!!!

Nächstes Jahr sind wir gerne wieder dabei!!!!

Foto 1: Gleich gehen sie los!

Foto 2: Jetzt sind sie fertig!

Foto 3: Denen haben die Eltern Ihre Kinder anvertraut 🙂

Foto 4-6: Eindrücke